Page 3 - Dog Human Walk Trainingsangebote
P. 3
	
  
Dog.Human.Walk	
  ist	
  zertifiziert	
   	
   Es	
   ist	
   noch	
   gar	
   nicht	
   so	
   lange	
   her,	
   dass	
   jeder,	
   der	
   ein	
   Führungszeugnis	
   und	
   einen	
   Gewerbeschein	
   hatte,	
   eine	
   Hundeschule	
  eröffnen	
  durfte.	
  Ob	
  das	
  benötigte	
  Fachwissen	
  vorhanden	
  war,	
  wurde	
  nicht	
  geprüft.	
  	
  
Hundetrainer	
  und	
  Hundeschulen	
  gibt	
  es	
  viele.	
  Und	
  leider	
  gibt	
  es	
  noch	
  immer	
  solche,	
  deren	
  Ausbildungsmethoden	
   schon	
  längst	
  veraltet	
  sind,	
  oder	
  die,	
  die	
  noch	
  immer	
  Hilfsmittel	
  empfehlen	
  und	
  einsetzen,	
  die	
  sogar	
  verboten	
  sind.	
   Auch	
   werden	
   Leistungen	
   insbesondere	
   der	
   Tierpsychologie	
   und	
   Verhaltensberatung	
   angeboten,	
   obwohl	
   keine	
   fachkundliche	
   Ausbildung	
   mit	
   Abschlussprüfung	
   vorliegt,	
   sondern	
   vielleicht	
   nur	
   die	
   Teilnahme	
   an	
   einem	
   Informationsseminar.	
   Qualifikationslehrgänge	
   dauern	
   ca.	
   2	
   –	
   3	
   Jahre	
   -­‐	
   bestehend	
   aus	
   Theorie	
   und	
   Praxis	
   –	
   und	
   werden	
  nach	
  erfolgreicher	
  Abschlussprüfung	
  durch	
  eine	
  Beurkundung	
  bzw.	
  einem	
  Abschlusszeugnis	
  bestätigt.	
  Die	
   Kosten	
   für	
   diese	
   Art	
   von	
   Qualifikationslehr-­‐/studiengängen	
   liegen	
   zwischen	
   2.000	
   bis	
   6.000	
   Euro	
   (je	
   nach	
   Art	
   des	
   Fachgebietes),	
   die	
   von	
   den	
   Teilnehmern	
   selbst	
   zu	
   zahlen	
   sind.	
   Zusätzliche	
   Qualifikationen	
   erfordern	
   weitere	
   Studienlehrgänge	
   mit	
   geprüftem	
   Abschluss.	
   Informationsseminare	
   können	
   an	
   sich	
   von	
   jedem	
   ohne	
   besondere	
   Qualitätsprüfung	
   angeboten	
   werden.	
   Die	
   Teilnahme	
   an	
   diesen,	
   wird	
   oftmals	
   nur	
   durch	
   eine	
   einfache	
   Teilnahmebescheinigung	
   bestätigt.	
   Es	
   ist	
   daher	
   darauf	
   zu	
   achten,	
   inwieweit	
   diese	
   Informationsseminare	
   z.B.	
   von	
   den	
   Tierärztekammern	
   anerkannt	
   sind	
   oder	
   von	
   behördlich	
   TÜV	
   geprüften	
   Akademien	
   veranstaltet	
   werden.	
   Denn	
   nur	
   geprüfte	
   Inhalte	
   garantieren,	
   dass	
   Hundetrainer,	
   Therapeuten	
   und	
   Hundepsychologen	
   nach	
   den	
   neuesten	
   Kenntnissen	
   der	
   Wissenschaft	
   geschult	
   und	
   fortgebildet	
   werden.	
   Teilnahmebestätigungen	
   solcher	
   Seminare	
   sind	
   entsprechend	
   ausgezeichnet.	
   Viele	
   Hundeausbilder	
   scheuen	
   diese	
   Investition,	
   eben	
   weil	
   solche	
   Lehrgänge	
   –	
   auch	
   für	
  zusätzliche	
  Qualifikationen	
  -­‐	
  sehr	
  teuer	
  und	
  die	
  Prüfungen	
  nicht	
  einfach	
  sind.	
  
Mangelndes	
  Fachwissen	
  bei	
  Trainern	
  und	
  Beratern	
  
führt	
  meistens	
  zu	
  Ausbildungsmethoden,	
  die	
  tierschutzrelevant	
  sind.	
  
„Aufbau	
   und	
   Festigung	
   einer	
   intakten	
   Mensch-­‐Hund-­‐Beziehung,	
   die	
   auf	
   Vertrauen	
   und	
   Respekt	
   fußt”,	
   ist	
   das	
   oberste	
   Lernziel	
   als	
   Voraussetzung	
   für	
   eine	
   verantwortungsvolle	
   Hundehaltung	
   in	
   unserer	
   Gesellschaft.	
   Nur	
   wird	
   sie	
  oftmals	
  leider	
  nicht	
  erreicht.	
  
Vielen	
   Hundebesitzern	
   sind	
   diese	
   Fakten	
   unbekannt.	
   Unerfahrene	
   Hundehalter	
   folgen	
   vertrauensvoll	
   den	
   Anweisungen	
  des	
  Trainers,	
  obwohl	
  sich	
  ein	
  ungutes	
  Bauchgefühl	
  und	
  Unbehagen	
  bei	
  der	
  Ausführung	
  von	
  Übungen	
   breit	
   macht.	
   Hundehaltern	
   ist	
   meistens	
   nicht	
   bewusst,	
   dass	
   sie	
   immer	
   das	
   Recht	
   haben,	
   Übungen	
   abzubrechen	
   oder	
  zu	
  verweigern	
  und	
  ein	
  an	
  sie	
  individuell	
  angepasstes	
  Training	
  erwarten	
  können.	
  Misserfolge	
  beim	
  Lernen	
  des	
   Hundes	
  (aber	
  auch	
  beim	
  Menschen),	
  werden	
  oft	
  falsch	
  interpretiert	
  und	
  mit	
  ihnen	
  umgegangen.	
  
Durch	
   das	
   neue	
   Tierschutzgesetz	
   soll	
   die	
   Auswahl	
   einer	
   geeigneten	
   Hundeschule	
   erleichtert	
   werden.	
   Im	
   Rahmen	
   der	
  gesetzlichen	
  Neuregelung	
  ist	
  die	
  Ausbildung	
  von	
  Hunden	
  und	
  die	
  gewerbsmäßige	
  Anleitung	
  des	
  Tierhalters	
  zur	
   Hundeausbildung	
  gemäß	
  §	
  11	
  Abs.	
  1	
  Nr.	
  8	
  Buchst.	
  f	
  TierSchG	
  erlaubnispflichtig.	
  	
  
Seit	
   dem	
   01.08.2014	
   benötigen	
   alle	
   Hundetrainer,	
   Hundeausbilder,	
   Hundetherapeuten	
   sowie	
   Hundepsychologen	
   in	
  Deutschland	
  eine	
  Genehmigung	
  des	
  Veterinäramtes	
  und	
  müssen	
  ihre	
  Sachkunde,	
  z.B.	
  durch	
  einen	
  anerkannten	
   Qualifikationslehrgang	
   mit	
   Abschlussprüfung,	
   nachweisen.	
   Ein	
   solcher	
   Lehrgang	
   kann	
   in	
   der	
   Regel	
   aufgrund	
   einer	
   entsprechenden	
   beruflichen	
   Ausbildung	
   (bspw.	
   als	
   Tierpfleger/in,	
   Tiermedizinische/r	
   Fachangestellte/r	
   oder	
   als	
   Hundefachwirt/in	
  (IHK))	
  nachgewiesen	
  werden.	
  Ebenso	
  anerkannt	
  sind	
  entsprechende	
  mehrjährige	
  fachspezifische	
   Studienlehrgänge	
  mit	
  erfolgreicher	
  Abschlussprüfung	
  und	
  Qualifikation.	
  
Auf	
  Grund	
  meiner	
  zahlreichen	
  fachlichen	
  Qualifikationen,	
  	
  
•	
  eines	
  2	
  1/2-­‐Jährigen	
  Studienlehrgangs	
  zur	
  Hundepsychologin	
  mit	
  Spezialisierung	
  auf	
  Verhaltensberatung	
  -­‐	
   Schwerpunkte	
  dieses	
  Studiums	
  sind	
  neben	
  der	
  allgemeinen	
  und	
  speziellen	
  Ethologie	
  des	
  Hundes	
  dessen	
   Verhaltensentwicklung,	
  Verhaltensstörung	
  und	
  Therapie	
  
•	
  sowie	
  parallel	
  dazu	
  dem	
  Studienlehrgang	
  zum	
  Hundetrainer	
   •	
  die	
  jahrelange	
  Erfahrung	
  mit	
  Hunden	
  aus	
  dem	
  Tierschutz	
  wie	
  auch	
  Straßenhunden	
   •	
  Seminare,	
  die	
  bei	
  den	
  Tierärztekammern	
  anerkannt	
  sind	
  
und	
  letztendlich	
  auch	
  einem	
  polizeilichen	
  Führungszeugnis,	
  bescheinigte	
  mir	
  das	
  Veterinär-­‐	
  und	
   Lebensmittelüberwachungsamt	
  des	
  Kreises	
  Bitburg,	
  	
  für	
  die	
  Dog.Human.Walk-­‐Hundeschule	
  die	
  notwendige	
   Sachkunde	
  und	
  damit	
  die	
  Erlaubnis	
  gemäß	
  §	
  11	
  Abs.	
  1	
  Nr.	
  8	
  Buchst.	
  f	
  TierSchG.	
  	
  
Seite
2


































































































   1   2   3   4   5